Meine unendliche 914 Geschichte (Teil 1 1999)
 
 

Als ich Anfang der 90er Jahre nach langer Anlaufzeit  als 914 Fan zu meinem ersten Restaurierungsobjekt kam, wusste ich noch nicht, dass dies der Anfang einer langen Geschichte war.

 Nachdem ich Mitte 1993 meine mittlerweile zweite 914 Baustelle aufgrund der nicht mehr vorhandenen Freizeit (nebenberufliches Studium) an holländische Enthusiasten abgab, dachte ich, dass war‘s, aber es sollte anders kommen. Bereits 14 Tage später entdeckte ich bei einem Aufenthalt in München anlässlich eines Krankenhausaufenthaltes meines jüngsten Sohnes, eine interessante Verkaufs-Anzeige eines 914 in der Oldtimer Markt. Der Hinweis des Verkäufers auf die Historie des Fahrzeuges ließ mich aufhorchen. Es war das Auto des 914- Designers Heinrich Klie, vom Baujahr 1971 mit Erstzulassung 1974. Das Auto hatte einige Besonderheiten aufzuweisen, welches es wohl als Einzelstück darstellen, so z.B. eine veränderte Instrumententafel (siehe in „ Das große VW-Porsche Buch“ Seite 25). Das Fahrzeug hat von 1971 bis 1974 im Design-Studio von Porsche zu Studienzwecken gedient und war dann von Herrn Klie privat übernommen worden. Selbstverständlich habe ich das Auto dann auch mit nach Hause genommen. Leider hinderte mich ein Riß in der linken! Hinterachsaufnahme nach einem Sommer am weiteren 914 fahren.

 

In der mir verbleibenden Freizeit während des Studiums versuchte ich dann, alles über „meinen“ 914  zu erfahren. Von der  Porsche Classic GmbH erfuhr ich, daß Herr Klie seinen wohlverdienten Ruhestand „irgendwo im Raum Göttingen“ verlebte. Eine Suche über die Telefon-CD brachte schließlich Ende 1997 den gewünschten Erfolg, von ca. 20 Klie’s war natürlich der letzte der richtige. Herr Klie zeigte sich sehr erfreut, dass sein 914 (den er 1983 an seinen Neffen weiter gegeben hatte) noch existierte. Nach einigen telefonischen und brieflichen Kontakten besuchte ich dann die kinderlose Familie Heinrich Klie in Göttingen. Ich wurde herzlich von beiden empfangen und es begann eine rege Unterhaltung über den 914, der Fa. Porsche und die Arbeit des Herrn Klie. Absolute Krönung meines Besuches bei den Klie’s war ein Geschenk von Herrn Klie an mich, nämlich ein 1:5 Modell einer 914 Studie (siehe im „ Das große VW-Porsche Buch“ Seite 22) aus dem Porsche Design Studio. Mit zwei weiteren Besuchen wurde der Kontakt intensiviert, so dass ich neben vielen Insiderinformationen auch noch einiges an Unterlagen wie z.B. alte Porsche  Christopherus Hefte und seltene Märklin 1:43 Modelle geschenkt bekam. Leider verstarb Frau Klie im Spätsommer 1998, Herr Klie folgte ihr im Frühjahr 1999 im gesegneten Alter von 85. Ich erinnere mich noch heute gerne an das nette und  gesellige Zusammensein mit der Familie Klie! Inzwischen ist der  „Klie 914“ bei mir in Arbeit und die Schubladen mit fertig restaurierten Teilen werden immer voller, aber es wird wohl noch eine ganze Zeit dauern, bis er wieder auf der Straße zu sehen ist, denn Beruf und besonders meine Familie stehen an erster Stelle .

 

Norbert Schlüter

Zurück zur  Geschichten rund um den 914er